Monatsarchiv: März 2013

Geld? Regionalgeld?


Hier kann man sich die BGE-Papst-Radiosendung vom 24. März zum Thema Geld und Regionalgeld noch mal anschauen:

Nach wie vor eine gute Geldanlage ist diese Broschüre:

download

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Info

David Hasselhoff – The Hoff – besucht die Berliner Mauer…

…ja, Leute, ihr habt es sicher auch schon der Boulevard-Presse entnommen. In Berlin wird es von Tag zu Tag bizarrer. Jetzt unterstützt uns schon die amerikanische Strandwacht gegen Gentrifizierung und Luxusbebauung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Info

Demo in Kreuzberg36 – Diese Regierung macht uns arm!

Leute, hier könnt ihr den Film zur Demo, die am 16. März in Kreuzberg36 stattfand, anschauen. Es ging um steigende Mieten und Verdrängung aus der Innenstadt in Berlin

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Info

Haschisch in der Hasenheide & Frau Paesch im Echtleben: Inge Hannemann


Dass man ja noch immer an der Selbstmörderin dran sei, nörgelt Gertrud jetzt hinter ihrer Zeitung hervor. „Als ob es nichts wichtigeres gäbe, als eine arbeitslose Drogensüchtige!“ Sie knickt die Seite ein, malt ein großes Ausrufungszeichen neben die ihr wichtig erscheinende Stelle. „Hier, Jutta!“ Sie reicht die Zeitung über den Tisch. Dass die Frau halluzinogene Drogen genommen habe, fasst sie den Artikel zusammen. Dass sie, Gertrud, sich das Wundern aber abgewöhnt habe, seit sie auf diesem Amt arbeiten würde, fügt sie gleich hinzu. Und Zeugen wollten das Opfer einen Tag vor ihrem Tod mit einem jungen Mann zusammen gesehen haben. Durch die Hasenheide seien sie spaziert. Arm in Arm. Man wisse ja, was in der Hasenheide los sei.
„Nein, was denn?“, fragt Frau Paesch uninteressiert.
„Kann man ja nicht mehr durchlaufen, ohne dass einen alle drei Meter ein Neger wegen Drogen anspricht. Selbst wenn man Kinder dabei hat.“
Frau Paesch macht die Gans darauf aufmerksam, dass es `Afrikaner` heißt.

Neger oder Afrikaner, das ist Gertrud egal. „Ist doch schließlich ein und das selbe!“ Lächerlich findet sie es, sich immer so an Kleinigkeiten aufzuhängen, sowieso wäre diese Aufregung um ´falsche Wörter´ ja momentan viel zu groß in Mode; schön reden sollte man diese Leute also noch, nicht mit ihr! „Neger!“, wiederholt sie, klar und deutlich. „Der Neger, die Neger! Einzahl, Mehrzahl. Geht immer! So!“
Nachdem sie sich wieder beruhigt hat, kommt sie noch einmal auf den jungen Mann zu sprechen. Laut Akte sei die Tote nämlich alleinstehend gewesen. Single. Sie habe das Amt also betrogen, eine Falschaussage gemacht. Was Frau Paesch dazu sage. Die Gans schielt empört über den Tisch.
Frau Paesch sagt dazu nichts, gibt der Gans die Zeitung zurück.

aus: Arbeit kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen
ab sofort wieder lieferbar
http://www.edition-schwarzdruck.de/seiten_lyrikprosa/bwl16.html

…und Frau Paesch gibt es jetzt auch im realen Leben in Person von Inge Hannemann – zu bewundern hier:http://www.youtube.com/watch?v=utfDH2czup0

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Info